FAQ

Häufig gestellte Fragen

Fragen zum Diabetischen Fußsyndrom

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?
Warum ist adäquates Schuhwerk wichtig?
Welche Maßnahmen helfen bei der Behandlung von Fußwunden?
Wie pflege ich meine Füße am besten?
Worauf muss ich bei meinem Schuhwerk achten?

Fragen zum LucRo Schuh

Ist der LucRo Schuh auch einzeln bestellbar?
Ist es möglich, bei einer Beinlängendifferenz LucRo Schuhe zu tragen?
Kann der Patient ein LucRo Schuhpaar mit unterschiedlichen Größen tragen?
Kann LucRo kinetic ärztlich verordnet werden?
Reicht es, nur den Schuh zu verordnen, um neuen Fußwunden vorzubeugen?
Warum ist der Verzicht einer Vorderkappe wichtig?
Was bedeuten S, M, W und plus 10?
Was ist eine Sohlenrolle?
Was macht man, wenn der Schuh an der Sohle Verschleißerscheinungen aufzeigt. Kann man auch nur einzelne Bestandteile, wie etwa die Sohle oder die Einlage, des Schuhs erneuern?
Wer legt fest, welcher Schuh getragen wird?
Werden Einlagen für den Schuh direkt mit verschrieben?
Wie lange hält ein Schuhpaar?
Wie oft muss der Sitz des Schuhs geprüft werden? Wer ist dafür zuständig?
Wie viele Schuhpaare können in einem Jahr pro Patient verschrieben werden?

Fragen zur Schuh-Versorgung

Was ist bei der Verordnung für Privatpatienten zu beachten?
Was mache ich, wenn meine Krankenkasse die Übernahme der ärztlich verordneten LucRo Spezialschuhe verweigert?
Was soll man tun, wenn der Patient über Schlupfen des Fußes im LucRo Schuh klagt? Passt der Schuh nicht?
Welche Aufgaben hat der Techniker bei der Schuhanpassung?
Welche Entscheidungen trifft der Arzt bei der Schuhverordnung?
Welche Kontraindikationen und Alternativen gibt es zum LucRo Spezialschuh?
Wie hoch ist der gesetzliche Eigenanteil für den Kassenpatienten? Wo kann ich die Informationen erhalten?
Wo sucht sich der Patient sein Schuhmodell aus?